Abschlussklettertreff 2010

Kletter- und Bergsteigerabteilung DAV Röthenbach

Abschlussklettertreff am 10.10.10

 

Schon im August hatte ich für den Abschlussklettertreff den 9.10.10 angepeilt und im September auch mit den Forchheimern abgesprochen. Und dann geschah das Unfassbare: Kurt Albert verunglückte tödlich am Höhenglücksteig. Die öffentliche Trauerfeier sollte am 9.10. an der glatten Wand bei Streitberg stattfinden und so wurde der Klettertreff auf den 10.10.10 verschoben.

 

Es war ein wunderschöner Herbsttag – wenn auch zunächst noch recht kalt – als wir uns am Parkplatz trafen und gemeinsam zum Fels wanderten. Das Trüppchen war deutlich reduziert im Vergleich zu den vorherigen Klettertreffs, was im Wesentlichen der Terminverschiebung geschuldet war.

Zum Warmklettern wanderten dann der größte Teil der Gruppe vom Hohlen Fehls direkt weiter zur nebenan liegenden Happurger Wand, da diese bereits in der Sonne lag und schnell den Fels erwärmte.

 

An einem so schönen Sonntag waren am Hohlen Fels auch viele Wanderer unterwegs, die den herrlichen Ausblick von den Gipfeln über den Happurger Stausee und die Hersbrucker Ebene genossen und nicht schlecht staunten, als unerwartet Kletterer oben an den steilen Wände auftauchten und fröhlich grüßten. Leider gibt es jedoch immer wieder Zeitgenossen, die unbedacht ihre Essensreste, wie Brötchenstücke und Pfirsichkerne in die Tiefe und damit in Richtung unserer Köpfe fallen ließen, was von einer uns fremden Nachbarseilschaft –im Grunde wohl zurecht- scharf kritisiert wurde.

Ansonsten war es ein sehr entspanntes Klettern mit unserem dezimierten Grüppchen und nebenher erfuhr Malte, der sich in einer Kletterpause einer Höhlenführerin zuwand, wie man mit Feuersteinen Feuer entzündet.

 

Zum Abschluss, als die Sonne schon sehr tief stand, kletterten wir alle noch auf den Gmabrocken, um uns ins Routenbuch einzutragen und Erinnerungsfotos zu machen. Thiemo scheute keinen Aufwand, um die fantastischen Fotos zu schießen. Ihm, aber auch an die beiden anderen Fotografen Andy und Nils, die ebenfalls immer wieder ganz unbemerkt zwischendrin Fotos machten, meinen herzlichen Dank für ihren Einsatz.

Als es langsam dunkel wurde verspürten wir alle Hunger und Durst und unser „Hersbrucker Peter“ hatte dann die Gaststätte in See vorgeschlagen. Auf dem Weg dorthin kamen größere Zweifel, ob dort – außer dem Ende der Welt – auch wirklich eine geöffnete Gaststätte geben könnte, da See eigentlich nur aus 2-3 Bauerngehöften besteht. Es war aber alles wie versprochen – Essen und Trinken bestens und der Preis, echt fränkisch!! Peter, es war eine Superidee, entschuldige unsere Zweifel, die wir auf dem Weg dorthin hatte.

 

Für diejenigen, die es probieren wollen: Die Gaststätte öffnet nur am Wochenende.

 

Trotz oft schlechten Wetters war es ein erfülltes Klettertreffjahr. Es hat mir immer gut gefallen mit Euch rauszufahren und gemeinsam mit viel Spaß und einer nicht unerheblichen Portion Ehrgeiz die Routen hochzukämpfen. Eine Freude war auch die gute Kooperation mit den Forchheimern, die im Winter unter Nils Federführung in der Forchheimer Halle weitergeht.

Ein Dank Euch allen!! Bis zum nächsten Frühjahr nach den Osterferien

 

Eure Sylvia